Aktivlegitimation

Der Verein zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in der Nahrungsmittel- und Gastronomiebranche e.V. ist als rechtsfähiger Verein zur Förderung gewerblicher oder selbständiger beruflicher Interessen  berechtigt, Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche gemäß § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG im eigenen Namen gerichtlich und außergerichtlich geltend zu machen. So hat unter anderem das Kammergericht in seinem Urteil vom 04.12.2018 (Az. 5 U 35/18) ausgeführt:

„…. Zur Annahme einer i.S. von § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG „erheblichen Zahl von Mitgliedern genügt im Streitfall schon das Abstellen auf die – insoweit auch von der Berufung nicht bestrittenen – Mitgliedschaften der in LGU 16, Mitte angeführten „namhaften Franchisegeber der Systemgastronomie“. Denn angesichts deren – gerichtsbekannt – enormer wirtschaftlicher Bedeutung sind sie bezogen auf den maßgeblichen Markt in einer Weise repräsentativ, dass ein missbräuchliches Vorgehen des Verbands ausgeschlossen werden kann, was auch schon bei einer geringen Zahlung auf dem betreffenden Markt tätiger Mitglieder anzunehmen sein kann (BGH GRUR 2007, 809, Rn. 15 – Krankenhauswerbung; Senat Magazindienst 2017, 137, juris-Rn. 47). Da diese Franchisegeber – jedenfalls überwiegend gerichtsbekannt – wie im Übrigen auch die Beklagte bundesweit tätig sind, steht insoweit auch das räumliche Wettbewerbsverhältnis zwischen den Mitgliedern und der Beklagten außer Frage. ….“

Die Aktivlegitimation ist unter anderem durch die folgenden Gerichte bestätigt worden:

Kammergericht:

Urteil vom 04.12.2018 (Az. 5 U 35/18; Az. Landgericht Berlin 15 O 71/16);

Urteil vom 21.06.2017 (Az. 5 U 185/16; Az. Landgericht Berlin 101 O 120/15)

Landgericht Berlin:

Beschluss vom 14.12.2018 (Az. 103 O 152/18);

Urteil vom 17.04.2018 (Az. 102 O 116/17);

Urteil vom 16.01.2018 (Az.: 102 O 132/17);

Beschluss vom 05.12.2017 (Az.: 102 O 132/17);

Beschluss vom 22.08.2017 (Az.: 102 O 87/17);

Beschluss vom 06.03.2017 (Az.: 102 O 18/17);

Beschluss vom 22.08.2017 (Az.: 102 O 87/17);

Urteil vom 07.09.2016 (Az.: 101 O 62/16);

Beschluss vom 01.12.2016 (Az.: 103 O 141/16);

Beschluss vom 22.07.2016 (Az.: 103 O 93/16)

Beschluss vom 25.05.2016 (Az.: 97 O 64/16);

Beschluss vom 17.05.2016 (Az.: 103 O 65/16);

Beschluss vom 13.05.2016 (Az.: 101 O 62/16);

Beschluss vom 26.01.2016 (Az.: 91 O 9/16);

Beschluss vom 10.07.2015 (Az.: 16 O 239/15);

Beschluss vom 18.06.2015 (Az.: 101 O 60/15);

Beschluss vom 18.05.2015 (Az.: 103 O 56/15);

Beschluss vom 04.05.2015 (Az.: 101 O 48/15);

Landgericht München:

Beschluss vom 16.07.2018 (Az. 17 HK O 9805/18);

Beschluss vom 13.11.2017 (Az.: 17 HK O 16114/17);

Beschluss vom 25.08.2017 (Az.: 4 HK O 12181/17);

Beschluss vom 08.06.2017 (Az.: 1 HK O 8005/17);

Beschluss vom 22.07.2016 (Az.: 17 HK O 12285/16);

Beschluss vom 17.05.2016 (Az.: 1 HK O 8095/16);

Beschluss vom 11.03.2016 (Az.: 3 HK O 4025/16);

Beschluss vom 26.01.2016 (Az.: 17 HK O 1256/16);

Beschluss vom 21.12.2015 (Az.: 17 HK O 23126/15);

Beschluss vom 11.05.2015 (Az.: 1 HK O 7641/15);

Oberlandesgericht München:

Beschluss vom 27.06.2017 (Az.: 29 W 984/17; LG München 4 HK O 7688/17);

Beschluss vom 27.06.2017 (Az.: 29 W 985/17; LG München 4 HK O 7652/17);

Landgericht Dresden:

Beschluss vom 03.07.2017 (Az.: 44 HK O 103/17 EV);

Beschluss vom 08.05.2017 (Az.: 44 HK O 40/17 EV);

Beschluss vom 28.04.2017 (Az.: 44 HK O 47/17 EV);

Beschluss vom 05.04.2017 (Az.: 41 HK O 39/17 EV);

Beschluss vom 06.03.2017 (Az.: 41 HK O 26/17 EV);

Beschluss vom 28.09.2016 (Az.: 41 HK O 156/16 EV);

Beschluss vom 01.07.2016 (Az.: 44 HK O 94/16 EV);

Beschluss vom 20.06.2016 (Az.: 42 HK O 89/16 EV);

Beschluss vom 08.06.2016 (Az.: 44 HK O 84/16 EV);

Landgericht Nürnberg-Fürth:

Versäumnisurteil vom 08.08.2016 (Az.: 3 HK O 4302/16);

Beschluss vom 11.04.2016 (Az.: 4 HK O 2569/16);

Beschluss vom 01.02.2016 (Az.: 4 HK O 454/16);

Beschluss vom 01.02.2016 (Az.: 3 HK O 455/16);

Landgericht Kempten (Allgäu):

Versäumnisurteil vom 16.08.2016 (Az.: 1 HK O 1067/16);

Versäumnisurteil vom 04.08.2016 (Az.: 1 HK O 986/16);

Versäumnisurteil vom 19.07.2016 (Az.: 1 HK O 918/16);

Beschluss vom 29.03.2016 (Az.: 1 HK O 467/16);

Beschluss vom 24.03.2016 (Az.: 1 HK O 449/16);

Landgericht Bayreuth:

Beschluss vom 12.04.2016 (Az.: 13 HK O 27/16);

Beschluss vom 12.04.2016 (Az.: 13 HK O 26/16);

Beschluss vom 07.04.2016 (Az.: 13 HK O 21/16);

Landgericht Rostock:

Beschluss vom 30.01.2017 (Az.: 5 HK O 9/17);

Beschluss vom 15.06.2015 (Az.: 5 HK O 91/15);

Landgericht Hamburg:

Beschluss vom 03.04.2017 (Az.: 406 HKO 71/17);

Beschluss vom 09.02.2017 (Az.: 406 HKO 34/17);

Beschluss vom 28.05.2015 (Az.: 416 HKO 59/15);

Beschluss vom 18.05.2015 (Az.: 406 HKO 75/15);

Beschluss vom 12.05.2015 (Az.: 416 HKO 66/15);

Beschluss vom 07.05.2015 (Az.: 416 HKO 60/15);

Beschluss vom 27.04.2015 (Az.: 408 HKO 61/15);

Landgericht Verden:

Beschluss vom 15.06.2015 (Az.: 10 O 40/15);

Beschluss vom 16.06.2015 (Az.: 10 O 39/15);

Landgericht Hanau:

Beschluss vom 30.07.15 (Az.: 3-08 O 112/15);

Beschluss vom 10.08.2015 (Az.: 5 O 61/15);

Landgericht Landshut:

Beschluss vom 08.12.2016 (Az.: 1 HKO  3093/16);

Beschluss vom 05.12.2016 (Az.: 1 HKO  3063/16);

Beschluss vom 21.10.2016 (Az.: 1 HKO  2607/16);

Beschluss vom 15.07.2015 (Az.: 1 HKO  1769/15);

Landgericht Dessau:

Beschluss vom 09.09.2015 (Az.: 3 O  46/15)

Landgericht Magdeburg:

Beschluss vom 02.10.2015 (Az.: 36 O 97/15)

Landgericht Mainz:

Beschluss vom 12.10.2015 (Az.: 11 HKO 23/15)

Landgericht Mönchengladbach:

Beschluss vom 06.10.2015 (Az.: 8 O 54/15);

Beschluss vom 13.10.2015 (Az.: 8 O 58/15)

Landgericht Aschaffenburg:

Beschluss vom 05.11.2015 (Az.: 1 HK O 96/15);

Landgericht Bremen:

Beschluss vom 27.11.2015 (Az.: 12 O 250/15);

Beschluss vom 26.11.2015 (Az.: 12 O 245/15);

Beschluss vom 16.11.2015 (Az.: 12 O 239/15);

Landgericht Würzburg:

Beschluss vom 11.12.2015 (Az.: 1 HK O 2191/15);

Beschluss vom 09.12.2015 (Az.: 1 HK O 2120/15);

Landgericht Darmstadt:

Urteil vom 05.08.2016 (Az.: 20 O 40/16);

Beschluss vom 09.03.2016 (Az.: 20 O 25/16);

Beschluss vom 06.01.2016 (Az.: 20 O 202/15);

Beschluss vom 22.12.2015 (Az.: 16 O 196/15);

Beschluss vom 10.12.2015 (Az.: 16 O 162/15);

Beschluss vom 09.11.2015 (Az.: 20 O 163/15);

Landgericht Bonn:

Beschluss vom 21.12.2015 (Az.: 16 O 61/15);

Beschluss vom 21.12.2015 (Az.: 12 O 55/15);

Beschluss vom 21.12.2015 (Az.: 11 O 46/15);

Landgericht Neuruppin:

Beschluss vom 16.06.2016 (Az.: 6 O 29/16);

Landgericht Potsdam:

Beschluss vom 28.12.2016 (Az.: 51 O 68/16);

Beschluss vom 29.12.2016 (Az.: 51 O 69/16);

Beschluss vom 08.08.2016 (Az.: 51 O 44/16);

Landgericht Leipzig:

Beschluss vom 14.08.2018 (Az. 04 HK O 1795/18);

Beschluss vom 25.04.2017 (Az.: 02 HK O 779/17);

Beschluss vom 01.09.2016 (Az.: 04 HK O 2097/16);

Landgericht Erfurt:

Urteil vom 18.08.2017 (Az.: 1 HK O 89/17);

Beschluss vom 19.06.2017 (Az.: 1 HK O 89/17);

Beschluss vom 21.12.2016 (Az.: 1 HK O 130/16);

Beschluss vom 19.12.2016 (Az.: 2 HK O 126/16);