Zunächst keine Änderungen beim MiLoG

Die Regelungen zum gesetzlichen Mindestlohn sollen vorerst nicht verändert werden. Die Union konnte sich mit Ihren Forderungen  nach

  • Abschwächung der Auftraggeberhaftung,
  • Absenkung der  Gehaltsschwelle,  bis zu der Arbeitgeber in bestimmten Branchen die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter aufzeichnen müssen,

nicht durchsetzen. Die Vorstellungen der Parteien gehen zu weit auseinander.

Wahrscheinlich sind aber Klarstellungen in Bezug auf das Ehrenamt.

Lesen Sie hier mehr:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-04/koalition-gipfeltreffen-kanzleramt