Kontaktieren Sie uns!

VBuW Nahrungsmittel- und Gastronomiebranche
Heerstr. 14
14052 Berlin

030 33 77 19 96

Beschwerdestelle

Montag bis Donnerstag
10.00 bis 15.00 Uhr

030 33 77 19 96

030 33 77 18 06

DE
Sie haben Fragen? 030 33 77 19 96

News

VBuW

VBuW News

Der Deutsche Bundestag hat am 10. September 2020 das Gesetz zur Stärkung eines fairen Wettbewerbs beschlossen. Das Gesetz dient unter anderem dazu, Abmahnmissbrauch vorzubeugen.....

Der Bundesgerichtshof hatte am 28. Mai 2020, Aktenzeichen I ZR 7/16 über das Setzen von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen zu entscheiden....

In einem Ordnungsgeldverfahren ging es um die Reichweite eines Unterlassungstitels. Dem Schuldner war es gerichtlich untersagt worden, bestimmte Online-Inhalte zu veröffentlichen....

Das Landgericht München hat am 14.01.2020 über einen Fall zu entscheiden, in dem ein Lebensmittelhändler für Obst und Gemüse mehrere mögliche Ernteländer angegeben hat....

In Deutschland ist die Einführung des Nutri-Score geplant, da dieser nach wissenschaftlichen Studien für die Verbraucher am besten wahrnehmbar und verständlich ist....

Am 12.06.2020 hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft einen Referentenentwurf zur Änderung der Weinverordnung präsentiert....

In seiner Presseerklärung vom 27.02.2020 informierte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft darüber, dass es nach derzeitigem Wissensstand unwahrscheinlich ist, dass der Coronavirus durch importiere Lebensmittel aus China oder Europa übertragen wird.....

Mit Schreiben vom 21.02.2020 hatten wir gegenüber dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Anpassung der Zusatzstoffe-Zulassungsverordnung angeregt....

Wir sehen den Bedarf einer Änderung der Zusatzstoffe-Zulassungsverordnung, da auch über 5 Jahre nach Geltung der Lebensmittelinformationsverordnung noch immer nicht geklärt ist, ob die Zusatzstoffe-Zulassungsverordnung auch auf vorverpackte Lebensmittel angewandt werden darf oder ob sie durch die LMIV in diesem Bereich verdrängt wurde. 

Im Namen unserer Mitglieder, zu denen namenhafte Vertreter der Systemgastronomie zähle, haben wir am 15.01.2020 unsere Stellungnahme, in der wir darlegen, warum es erforderlich ist, die Preisangabenverordnung bezüglich der aktuell geltenden Pfandregelung (§ 1 Abs. 4 PAngV) und der entsprechenden Regelung zur Angabe von Grundpreisen (§ 2 Abs. 1 PAngV) zu ändern, an das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz sowie an zahlreiche Mitglieder der Bundestagsausschüsse Recht und Verbraucherschutz sowie Wirtschaft und Energie übersandt. 

Der gesetzliche Mindestlohn wird ab dem 01.01.2020 auf 9,35 € angehoben.

Das Kammergericht Berlin entschied mit Beschluss vom 19.07.2019 (5 W 122/19), dass der Schuldner einer gerichtlichen Unterlassungsanordnung verpflichtet ist, seine Mitarbeiter über die Untersagungsanordnung zu informieren ....

Wie der Spiegel berichtete stellt Deliveroo seinen Lieferdienst am 16.08.2019 in Deutschland ein. Zur Begründung führt Deliveroo aus, dass „man sich auf wachsumsstärkere Märkte...

Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 14.05.2019 (C-55/18) entschieden, dass Arbeitgeber aller EU-Staaten die Arbeitszeit aller Beschäftigten systematisch erfassen müssen, da nur so...

Auf dem Tisch liegt der Entwurf eines Gesetzes gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungs-missbrauch des Bundesfinanzministers Olaf Scholz, nach welchem die Finanzkontrolle Schwarzarbeit zusätzliche Befugnisse...

Das Kammergericht Berlin hat sich bereits Ende 2018 zum Umfang der Unterlassungspflichten im Internet geäußert. Hierbei hat es nochmals klargestellt, dass es nicht genügt,...

Der VBuW Nahrungsmittel- und Gastronomiebranche hat einen weiteren wichtigen Erfolg vor dem Kammergericht Berlin gegen die Betreiberin eines Lieferportals errungen. Das Kammergericht hat mit...

© 2020 VBuW Nahrungsmittel- und Gastronomiebranche