Zusatzstoffe

Welche Zusatzstoffe in der EU verwendet werden dürfen und wie diese zu kennzeichnen sind, ergibt sich aus der Verordnung Nr. 1333/2008 (EG), insbesondere dem Anhang II und III.

In Deutschland gilt überdies die Zusatzstoffe-Zulassungsverordnung. Nach § 9 der Zusatzstoffe-Zulassungsverordnung muss der Gehalt an Zusatzstoffen in Lebensmitteln gut sichtbar, in leicht lesbarer Schrift und unverwischbar angegeben werden.

Bei verpackten Lebensmitteln erfolgt die Angabe regelmäßig auf der Verpackung oder auf einem mit der Verpackung verbundenen Etikett.

Bei Abgabe von Lebensmitteln im Versandhandel müssen die Angaben auf den Angebotslisten und bei Abgabe von Lebensmitteln im Restaurant auf den Speise- und Getränkekarten erfolgen. In letzterem Fall darf die Kennzeichnung ausnahmsweise auch erst in den Fußnoten erfolgen.

Die Kennzeichnung loser Ware erfolgt durch ein Schild auf oder neben der Ware.

Grundsätzlich erfolgt die Angabe der Zusatzstoffe wie folgt: Bei Lebensmitteln, die
  • Farbstoffe beinhalten, durch die Angabe „mit Farbstoff“,
  • Konservierungsstoffe beinhalten, durch die Angabe „mit Konservierungsstoff“ oder „konserviert“,
  • Antioxidationsmittel beinhalten, durch die Angabe „mit Antioxidationsmittel“,
  • Geschmacksverstärker beinhalten, durch die Angabe „mit Geschmacksverstärker“,
  • mehr als 10 mg/kg Schwefeldioxid beinhalten, durch die Angabe „geschwefelt“,
  • Oliven mit einem Gehalt an Eisen-II-gluconat (E 579) oder Eisen-II-lactat (E 585) beinhalten, durch die Angabe „geschwärzt“,
  • Süßungsmittel  (außer Tafelsüßen) beinhalten durch Angabe „mit Süßungsmittel“ oder bei Verwendung mehrerer „mit Süßungsmitteln“ (wird neben dem Süßungsmittel auch Zucker verwendet, erfolgt die Kennzeichnung durch die Angabe „mit einer Zuckerart und Süßungsmittel(n)“).

Bei frischen Zitrusfrüchten, Melonen, Äpfeln und Birnen mit einem Gehalt an Zusatzstoffen der Nummern E 901 bis E 904, E 912 oder E 914, die zur Oberflächenbehandlung verwendet werden, durch die Angabe „gewachst“.

Bei Fleischerzeugnissen mit einem Gehalt an Zusatzstoffen der Nummern E 338 bis E 341, E 450 bis E 452, die bei der Herstellung der Fleischerzeugnisse verwendet werden, durch die Angabe „mit Phosphat“.