Durchführungsverordnung zur Herkunftskennzeichnung von Primärzutaten

Inhaltlich regelt die Verordnung die Information über diejenigen primären Zutaten, in denen die Herkunft der Primärzutat von der des Enderzeugnisses abweicht, zum Beispiel „Joghurt aus Deutschland mit Milch aus Polen“. Dabei besteht aber nicht die Pflicht das Herkunftsland der Primärzutat genau zu bezeichnen, ausreichend ist auch die Angabe „aus der EU“, „nicht EU“, die Angaben einer Region oder des Fischereigebietes.

Dies führt zwar nun einerseits zu mehr Klarheit, andererseits entstehen aber Konflikte mit der verpflichtenden Angabe des Ursprungslandes bzw. Herkunftsortes. Um hier Klarheit zu bringen, soll vor dem Inkrafttreten der Verordnung am 01.04.2020 ein Fragen-Antwort-Katalog erstellt werden.